BOOK:Y 3

BOOK:Y 3

1.   Zukunftssicher

Ein neues Vertriebssystem muss die Entwicklungen der Betriebssysteme der nächsten 10 bis 15 Jahre berücksichtigen und ohne Probleme Entwicklungen in diesem Bereich unterstützen

Wichtig ist, dass Sie nicht durch die Wahl des Programms auf ein Betriebssystem festgelegt werden, sondern, dass insbesondere auch Open Source Systeme wie Linux ebenso berücksichtigt werden, wie die zu erwartenden Entwicklungen der Microsoft-Produkte.

Als sicher kann aus unserer Sicht ein System gelten, dass auf jedem beliebigen Server die Daten halten kann und bei dem das Programm auch auf einem Server gehalten werden kann und das an den Arbeitsplätzen über jeden beliebigen Browser aufgerufen werden kann. Internettechnologie – mit diesem Schlagwort lässt sich diese Anforderung am besten beschreiben.

2.   Offen durch Schnittstellen zu anderen Aufgaben

Ein Vertriebssystem sollte nicht mit den Aufgaben der Buchhaltung Überfrachtet werden, jedoch über standardisierte Schnittstellen Buchhaltungssysteme mit den notwendigen Zahlen versorgen.

Ebenso muss das Vertriebssystem die von der KLR geforderten Daten zur Verfügung stellen und jederzeit über Schnittstellen ausgeben können.

Alle betriebswirtschaftlichen Auswertungen sollen über Exportschnittstellen – vorzugsweise als Exceldateien zur Verfügung gestellt werden können.

3.   Kompatibel zu BOOK:Y 2

Module:

Abo-Verwaltung
Auslieferung von Periodika in den Erscheinungsformen:

Print-Produkte

Elektronische Produkte z.B. Excel-Dateien

Über das Internet vertriebene Produkte

sofortige Abrechnung von Einzelbestellungen

gesammelte Abrechnung aller Lieferungen der Abo-Kunden einmal im Jahr

Verwaltung von Barverkäufen

Zusammenführung von Auslieferungen von verschiedenen Standorten

Verwaltung von mehreren Lagern

Differenzierte Versandunterlagen je nach Produkt

Adressaufkleber

Versandbegleitzettel

Rechnungen

Lieferscheine

Möglichkeit direkt aus dem Vertriebssystem nach Vorgaben und Restriktionen elektronische Produkte zu versenden (z.B. Berücksichtigung der MAPI-Schnittstelle).

Möglichkeit aus dem System den Veröffentlichungs-Katalog zu erstellen.

Benachrichtigung von Kunden über nicht lieferbare Titel

Vergriffene Titel

Noch nicht erschienene Titel

Kundeninformationssystem

Werbefunktionen über integrierte Serienbrief- und Serien-E-Mail- Funktion

Freie Gestaltung der notwendigen Formulare über einen Formulareditor oder Formulargenerator

Exportfunktionen aller Bereich der Datenbank

Über SQL-Abfragen können Sie direkt auf die Datenbank zugreifen

4.   Integration eines Webshops

Der BOOK:Y – Webshop kann direkt von den mit dem System arbeitenden Anwendern aus dem Vertriebssystem jederzeit aktualisiert werden, ohne die Ressourcen der Administratoren zu beanspruchen.

Die Bestellungen aus dem Webshop können direkt in das Vertriebssystem eingelesen werden und dort fakturiert werden.

5.   Komplexe Adressdatenbank

Mit der Möglichkeit zwischen Kunden und anderen Adressen zu unterscheiden und diese Unterscheidungsmerkmale zu nutzen um verschiedenen Anwendern Zugang zu bestimmten Adressen zu ermöglichen, bzw. zu verwehren.

Speicherung aller Kommunikations-Vorgänge (Briefe, Faxe, E-Mails, Rechnungen, etc.) bei der Adresse.

Nur eine Adressdatenbank für alle Anwendungen.

Direkte Kommunikationsmöglichkeit per Brief, Telefon und E-Mail mit allen in der Adressdatenbank vorhandenen Adressaten.

Komplexe Suchabfragen nicht nur nach Adresstypen, sondern auch nach Inhalten.

Sicherstellung der Datenschutzbestimmungen durch Rechtevergabesystem.

6.   Marketing

Für die Werbung kann auf die Produktdaten und die Verkäufe zugegriffen werden um effektiv werben zu können.